Slider_Graphzines_FFB

Graphzines


aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

„New Lung Seeded Inside“
Installation von Stéphane Blanquet
Museum Fürstenfeldbruck und Zentralinstitut für Kunstgeschichte München

Donnerstag, 22. Juni bis Sonntag, 24. September 2017

Graphzines sind graphische, figurative Künstlerpublikationen, die eng mit dem alternativen Comic strip und den Fanzines verbunden sind. Sie werden in der Regel in kleineren Auflagen hergestellt, oft im Siebdruckverfahren, und bei spezialisierten Buchhandlungen, Galerien und Festivals angeboten. Das formale Spektrum reicht vom fotokopierten Zine bis zu großformatigen serigraphischen Meisterleistungen und Unikaten.

Die Ausstellung über Graphzines liegt im Trend. Zahlreiche Ausstellungen über Comics, darunter umfangreiche Schauen wie „Pioniere des Comic“ in der Schirn Kunsthalle Frankfurt 2016 und „Comics! Mangas! Graphic Novels!“ in der Bundeskunsthalle Bonn 2017 zeigen, dass der Comic und verwandte Genres nicht mehr als Produktionen einer Subkultur gelten, sondern als bedeutende kulturelle Medien wahrgenommen werden.

Vorgestellt werden einige der wichtigsten Künstler bzw. Künstlerproduzenten von den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Im Fokus steht die französische Szene der achtziger und neunziger Jahre, die große, prägende Zeit der Graphzines.